Diesel-Razzia bei Fiat

Diesel-Razzia bei Fiat

Im Rahmen ihrer Ermittlungen gegen den FiatChrysler-Konzern hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main Geschäftsräume des Unternehmens untersucht. Auch die Büros des Schwesterkonzerns CNH Industrial waren im Visier der Ermittler. Die Behörden werfen dem Konzern vor, in seinen Diesel-Fahrzeugen der Marken Fiat, Jeep, Lancia, Alfa Romeo und Iveco illegale Abschalteinrichtungen verbaut zu haben. Betroffen seien vor allem die Modelljahre 2014-2019. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft, droht 200.000 Fahrzeugen die Stilllegung. Um welche konkreten Modelle es sich handelt teilte sie nicht mit.

Weitet sich der Diesel-Skandal weiter aus?

Die Ermittlungen lassen keinen Zweifel daran, dass der Staatsanwaltschaft sehr konkrete Hinweise für den Vorwurf der Diesel-Manipulation und der Täuschung und Schädigung hunderttausender Verbraucher vorliegen. Nach Volkswagen und Mercedes droht nun ein weiterer Automobil-Gigant in den Sog des Dieselskandals zu geraten. Profitgier um jeden Preis und eine völlige Gleichgültigkeit gegenüber den eigenen Kunden und der Umwelt scheinen auch hier die Maßstäbe des Handelns gewesen zu sein.

Betrug in den USA

Schon im Januar 2017 hat die US-Umweltbehörde das Vorhandensein einer illegalen Abschalteinrichtung in den Modellen Jeep Grand Cherokee und Ram 1500 festgestellt. Mit einer Zahlung von umgerechnet 800 Millionen Euro konnte der Konzern den Fall vergleichen. Betroffenen US-Verbrauchern zahlt FiatChrysler schnell und unkompliziert einen Betrag von bis zu umgerechnet 2.600 Euro. Trotzdem streitet der Konzern jegliches Fehlverhalten ab.

Was können Verbraucher nun tun?

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat betroffene Verbraucher aufgefordert, sich bei der Polizei zu melden. Bei einer Erhärtung der Vorwürfe ist zu erwarten, dass sich der Konzern mit allen Mitteln gegen die berechtigten Ansprüche getäuschter Verbraucher zur Wehr setzen wird. Verbrauchern wird deshalb geraten, eine juristische Beratung in Anspruch zu nehmen. Staudt Rechtsanwälte prüft Ihre Ansprüche und berät Sie hierzu in einem kostenlosen und unverbindlichen Erstgespräch.


Newsletter

Sie wollen Neuigkeiten rund um den Abgasskandal nicht verpassen? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter.